Meinungsfreiheit ohne Pressefreiheit?

Wir haben Meinungen. Die kommen nicht von ganz allein. Worüber wir uns eine Meinung zu bilden haben und welche Informationen zur Verfügung stehen, darüber entscheiden oft andere. Weil wir nicht über alles Bescheid wissen und nicht alles selbst erleben können, obwohl es uns betreffen kann. Die freie Presse und die damit einhergehende Pressefreiheit soll uns dabei unterstützen, eine Meinung basierend auf Informationen und nicht auf der Meinung anderer zu bilden. Durch ihre Unabhängigkeit liefert sie die Informationsbasis für die eigene Mündigkeit, aus der heraus wir entscheiden können, wie wir zu den Dingen stehen. Werden Informationen im Vorfeld einer Zensur unterzogen, wird auf Berichterstattung verzichtet, weil man die Meinung dazu fürchtet, oder verhindert man grundlegend den Zugang zu Informationen, fehlt eine wesentliche Grundlage um sich selbst ein Bild machen zu können.

 

Die Pressefreiheit ist ein Gradmesser für Demokratie. Ein hohes Gut, dass uns zu freieren Menschen macht. Und nichts Selbstverständliches sondern etwas, um das ständig gerungen wird! Wir müssen auf sie achten, wollen wir sie nicht durch "Informationspolitik" ersetzen.

 

Deshalb danke ich allen, die ihrer Berufsethik treu bleiben. Die der Information und nicht der Propaganda Gehör schenken und die selbst unter schwierigsten Bedingungen ihren Job machen, auch wenn er ihnen das Leben kosten kann. Und ja, ich schätze mich glücklich, das hier sagen zu können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kerstin Feirer

Langäckergasse 27, 8200 Gleisdorf, Österreich